Klaus Siwik
Logo Bogenschuetze
BOGENREISE
Traditioneller Bogensport für Alle!


Bogenlexikon

A | B | C | D-E | F | G | H-I | J | K | L | M | N | O | P-Q | R | S | T | U | V | W | XYZ | #

Ankerpunkt
Ein bestimmter Punkt - üblicherweise im Gesicht des Schützen - der beim Spannen des Bogens von der Zughand berührt wird.

nach oben

Armschutz
Ein Stück festen Materials, das dazu dient, den Bogenarm vor einer schmerzhaften Berührung mit der Sehne zu schützen. Meistens wird ein Armschutz aus Leder oder einem lederähnlichen Material gemacht.

nach oben

Auszugslänge
Distanz, über die der Schütze den Bogen zu spannen hat, um zu seinem Ankerpunkt zu gelangen, gemessen von der Vorderkante des Bogens.

nach oben

Backing
Beim traditionellen Bogen die Verstärkung auf der dem Schützen abgewandten Seite des Bogens.

nach oben

Barebow (= Blankbogen)
Bogen ohne Visier.

nach oben

Barreled
Pfeilschaft, der sich an beiden Enden verjüngt.

nach oben

Befiedern
Versehen des Schafts mit Weichplastikfahnen oder Naturfedern. Je nach Pfeil und Verwendungszweck sind Federn unterschiedlicher Längen erhältlich. Gleichgültig aus welchem Material die Befiederung besteht, dient sie immer dazu, den Pfeilflug zu stabilisieren.

nach oben

Befiederungsgerät
Technisches Hilfsmittel, das es ermöglicht, alle Federn in einem gleichmäßigen Winkel und mit einem gleichmäßigen Abstand zur Nock auf den Pfeil aufzukleben.

nach oben

Bluntspitze
Spitzenform, die an der "Spitze" nicht spitz, sondern platt ist. Wird insbesondere zur Jagd von Kleinwild verwendet. Aus Gummi oder Metall.

nach oben

Bogenarm/Bogenhand
Hand, in der der Bogen gehalten wird. Beim Rechtshänder ist dies die linke, beim Linkshänder die rechte Hand.

nach oben

Bogenlänge
Gesamtlänge des Bogens. Wird bei Recurve-Bogen von einem zum anderen Ende der Wurfarme gemessen; bei Compound-Bogen von einer Achse zur anderen.
Bei Recurve-Bogen bestimmt sich die Bogenlänge nach der Auszugslänge des Schützen. Bei einer Auszugslänge von bis zu 28 Zoll sollte ein Bogen von 66 Zoll Bogenlänge verwendet werden. Beträgt die Auszugslänge 28 bis 30 Zoll, kann ein Bogen von 68 Zoll Länge geschossen werden. Für längere Auszugslängen werden Bogen von 70 Zoll Länge empfohlen.

nach oben

Bogenschlinge
Vorrichtung, die am Bogen montiert wird und dabei hilft, dass der Bogen dem Schützen im Zeitpunkt des Lösens nicht aus der Hand fällt. Siehe auch Fingerschlinge.

nach oben

Bogenständer
Vorrichtung, auf der der Bogen abgelegt wird, solange der Schütze ihn nicht benötigt.

nach oben

Brustschutz
Schützt bei Rechtshändern nicht nur die linke Brustseite (bei Linkshändern die rechte) vor schmerzhaften Berührungen mit der Sehne, sondern dient auch dazu, die Kleidung an den Körper zu pressen, um so ein Streifen der Sehne am Körper, das ein Ablenken des Pfeils zur Folge haben kann, zu verhindern.

nach oben

Button
Verstellbare Pfeilanlage, mit der Spinegrenzwerte ausgeglichen werden können.

nach oben

Cams
Ovaler Rollentyp bei Compound-Bogen.

nach oben

Centershot-Bogen
Bogen, bei dem der untere Teil des Schussfensters über die Mittellinie des Bogens hinaus ausgeschnitten ist.

nach oben

Checker
Gerät, mit dessen Hilfe die Spannhöhe des Bogens gemessen und die Höhe der Nockpunkte festgelegt wird.

nach oben

Composite-Bogen
Bogen, der aus verschiedenen Komponenten zusammengesetzt ist.

nach oben

Compound-Bogen
Bogen, mit Kraftübertragung via Rollen(Cams). Meistens verfügt dieser Typ von Bogen über je eine Rolle am oberen und unteren Wurfarm, über die 2 Kabel geleitet werden. Hat man den Bogen über einen beistimmten Punkt hinweg ausgezogen, wird das Zuggewicht reduziert. Die Zuggewichtsreduktion beträgt 50%, 65% oder sogar 80%.

nach oben

Deflex
Von einer deflexen Bogenform spricht man, wenn sich der Bogen zum Schützen biegt. Siehe auch Reflex.

nach oben

Dominantes Auge
Das Auge mit dem der Schütze das Ziel „anvisiert“. Normalerweise ist das dominante Auge beim Rechtshandschützen (rechte Hand zieht) das rechte Auge, das sich dann auf einer Linie mit dem Pfeil befindet. Beim Linkshandschützen ist es das linke Auge.
Ist beim Rechtshandschützen das linke Auge dominant und beim Linkshandschützen das rechte Auge dominant, dann spricht man von Kreuzdominanz.

nach oben

Endenschutz
Wird auf das untere Ende des Wurfarmes aufgezogen, um diesen vor Beschädigungen durch das Aufsetzen auf den Boden zu schützen.

nach oben

Face Walking
Technik beim Blankbogen-Schießen, bei der die Veränderung der Position der Zughand im Gesicht als Zielhilfe benutzt wird.

nach oben

F.I.T.A.: FEDERATION INTERNATIONALE DETIRAL'ARC = Internationaler Bogensportverband.
Von dieser Vereinigung sind Reglements erarbeitet worden, die bei den olympischen Spielen, Weltmeisterschaften sowie bei europäischen Wettkämpfen zugrundegelegt werden. Auch nationale Wettkämpfe sind nach diesen Regeln auszutragen, wenn die dabei geschossenen Ergebnisse als Rekorde anerkannt werden sollen.

nach oben

F.I.T.A.-Runde
Freiluft-Disziplin beim Bogenschießen, bei der die Damen jeweils 36 Pfeile auf eine Entfernung von 70, 60, 50 und 30 Meter schießen, die Herren dieselbe Anzahl von Pfeilen auf die Distanzen 90, 70, 50 und 30 Meter.

nach oben

F.I.T.A.-Stern
Auszeichnung für ein bestimmtes Ergebnis.
Die F.I.T.A. vergibt 5 verschiedene Auszeichnungen: den 1000er, den 1100er, den 1200er, den 1300er und schließlich den 1400er Stern. Die Zahlen beziehen sich jeweils auf die mindestens zu erreichende Ringzahl, um diese Auszeichnung zu erwerben.

nach oben

Feld- und Jagdbogen
Ein in der Regel relativ kurzer Bogen, der zum Feldbogenschießen eingesetzt wird.

nach oben

Feldbogenschießen
Disziplin beim Bogenschießen, bei dem die Schützen im Gelände von bekannten oder unbekannten Entfernungen aus schießen. Diese Art des Schießens wurde ehemals entwickelt, um die Jagdsituation zu simulieren.

nach oben

Fingerschlinge
Band mit Schlaufen, das um Daumen und Zeigefinger gelegt wird und die Funktion einer Bogenschlinge hat.

nach oben

Flämisch Spleiss
Besondere Herstellungsart von Sehnen.
Bogensehnen im flämischen Spleiß werden insbesondere für traditionelle Bogen verwendet.

nach oben

Flu-Flu Befiederung
Hierbei wird der Schaft in der Regel mit 6 Naturfedern von etwa 10 cm Länge versehen, um seine Flugweite zu reduzieren. In dieser Art befiederte Pfeile werden primär zum Jagen von Vögeln eingesetzt.

nach oben

Free Style
Disziplin beim Bogenschießen, bei der sämtliche Hilfsmittel (z.B. in der Compound-Bogenklasse Release, Scope etc.) zugelassen sind.

nach oben

Gipfelzuggewicht
Das maximale Zuggewicht bei Compound-Bogen.

nach oben

Grain
Amerikanische Gewichtseinheit. Ein Grain entspricht 0,0648 Gramm.

nach oben

Gruppierung
Meint das Auftreffen der Pfeile auf der Scheibe.
Eine gute Gruppierung liegt vor, wenn die Pfeile eines Schützen möglichst nah beieinander liegen.

nach oben

Inch
Siehe Zoll.

nach oben

Instinktiv-Schießen
Besondere Erscheinungsform beim Bogenschießen, bei der der Schütze auf technische und sonstige Hilfsmittel verzichtet. Er zielt nicht, sondern hat sein "Ziel" lediglich kurz vor Augen, um dann zu lösen.

nach oben

Jagdspitze
Eine mit rasierklingenscharfen Schneiden versehene Spitze, die zum Jagen verwendet wird.

nach oben

Kabelabweiser
Zubehörteil für Compound-Bogen, das die Berührung der Befiederung mit den Kabeln verhindert. Durch die gleichzeitige Verwendung eines sog. Gleitschuhs wird die Reibung der Kabel aneinander verhindert.

nach oben

Kisser
Siehe Mundmarke.

nach oben

Klicker
Kleine Metallzunge, die am Schussfenster vor der Pfeilauflage montiert wird. Dient der Kontrolle eines gleichmäßigen Auszugs.

nach oben

Köcher
Aufbewahrungsbehältnis für Pfeile, das entweder am Körper getragen oder direkt am Bogen montiert wird.

nach oben

Konterstabilisatoren
Dienen der Stabilisierung der horizontalen Achse und sind Gegenspieler des Monostabilisators. Siehe auch Stabilisator.

nach oben

Kreuzdominanz
siehe Dominantes Auge

nach oben

Kyudo
Japanische Form des Bogenschießens.

nach oben

Laminierter Bogen
Bogen, der aus unterschiedlichen miteinander verleimten Schichten zusammengefügt ist. Vorwiegend werden Fiberglas, Holz und Carbonfasern miteinander verleimt.

nach oben

Langbogen
Traditioneller Bogen, der stets ohne Visier und sonstige Hilfsmittel geschossen wird. Dieser Bogen ist von der Form seiner Wurfarme gerade, verfügt mithin über keinen Recurve.

nach oben

LBS
Kürzel für englische Pfund (Plural; Singular: Ib.). Ein englisches Pfund entspricht 453,59 gr.

nach oben

Leitfeder
Ist der Teil der Befiederung, der im rechten Winkel zu der Nockkerbe aufgesetzt ist.

nach oben

Let off
Zuggewichtsreduktion bei Compound-Bogen.

nach oben

Linkshandschütze
Entscheidend dafür, ob man jemanden als Linkshand- oder Rechtshandschützen bezeichnet, ist, mit welcher Hand die Sehne gezogen wird. Ziehen Sie die Sehne mit der linken Hand, sind Sie ein Linkshandschütze (zu 90% sind Linkshandschützen von Natur aus auch Linkshänder).

nach oben

Lösen
Loslassen der Sehne beim Schuss.

nach oben

Mediteraner Schießstil
Von der Zughand befindet sich der Zeigefinger oberhalb, der Mittel- und der Ringfinger unterhalb des Pfeils.

nach oben

Mittelteil (= Handle/Riser)
Der mittlere Teil eines Bogens.

nach oben

Mittelwicklung
Umwicklung des mittleren Teils der Sehne, auf dem der Nockpunkt fixiert wird und die vor einer Abnutzung der Sehne schützen soll. Wird mit Mononylon oder Fast Flight Wickelgarn hergestellt.

nach oben

Mittellinie
Bezeichnung der Linie, die sich optisch ergibt, wenn man den Bogen im ungespannten Zustand von der Seite, an der sich die Sehne befindet, betrachtet. Durch die Sehne werden die Wurfarme optisch geteilt.

nach oben

Monostabilisator
Stabilisator von mindestens 25 Zoll Länge, der an der Front des Bogens befestigt wird und nach vorne (Richtung Scheibe) ragt.

nach oben

Multi-Cam-Wurfarme
Wurfarme, die über einen doppelten Recurve verfügen.

nach oben

Mundmarke
Kunststoffteil, das in Höhe des Mundes auf die Sehne montiert wird. Dient der Kontrolle des korrekten Auszugs.

nach oben

Nachzielen
Verbleiben in der Körperhaltung nach dem Abschuss des Pfeils.

nach oben

Nock
Kunststoffaufsatz, der auf das der Pfeilspitze gegenüberliegende Ende des Pfeils aufgebracht wird, damit der Pfeil auf der Sehne befestigt werden kann. Bei Holzpfeilen wird mitunter der Schaft nur eingekerbt. Diese Einkerbung nennt man ebenfalls Nock.

nach oben

Nockpunkt
Markierung auf der Sehne, die anzeigt, wo der Pfeil aufgesetzt werden muss.

nach oben

Nullpunkt
Entfernung, bei der der Pfeil das Objekt trifft, auf das die Pfeilspitze zeigt (wenn der Schütze über die Pfeilspitze zielt).

nach oben

Offener Stand
Position der Füße auf der Schießlinie, bei der der linke (bei Rechtshändern) Fuß hinter einer gedachten Linie zwischen dem rechten Fuß und der Zielscheibe plaziert ist.

nach oben

Overdraw (= Auszugsverkürzung)
Besondere Form der Pfeilauflage, die den Bogen in Richtung Sehne faktisch verkürzt. Dadurch wird es dem Schützen ermöglicht, kürzere, als die tatsächlich benötigten Pfeile zu schiessen. Das wiederum hat zur Folge, daß er sich einen leichteren Pfeil auswählen kann, der schneller ist und mithin zu einer flacheren Flugbahn führt.

nach oben

Peep Sight (= Sehnenvisier)
Kunststoffstück mit kleinem Loch, das zwischen den einzelnen Strängen der Sehne in Höhe des Auges befestigt wird.

nach oben

Pfeilanlage
Punkt der Pfeilauflage, an dem der Pfeil anliegt. Siehe auch Button.

nach oben

Pfeilauflage
Hilfsmittel zum Auflegen des Pfeils, das am Schussfenster montiert wird.

nach oben

Rechtshandschütze
Entscheidend dafür, ob man jemanden als Rechtshand- oder Linkshandschützen bezeichnet, ist, mit welcher Hand die Sehne gezogen wird. Ziehen Sie die Sehne mit der rechten Hand, sind Sie ein Rechtshandschütze (in aller Regel werden Sie dann auch von Natur aus Rechtshänder sein).

nach oben

Recurve-Bogen
Bogen, der mit Recurves ausgestattet ist.

nach oben

Recurve
Ende des Wurfarms, das sich im Zeitpunkt des Lösens vom Schützen wegbiegt. In diesem Teil des Bogens wird die meiste Energie gespeichert.

nach oben

Reflex
Von einer reflexen Bogenform spricht man, wenn sich der Bogen vom Schützen wegbiegt.

nach oben

Release
Mechanisches Lösegerät.

nach oben

Rohschafttest
Test, bei dem mit einem unbefiederten Pfeil geschossen wird, der zeigen soll, ob der gewählte Spinewert der richtige ist.

nach oben

Schaft
Pfeil ohne Nock, Spitze und Befiederung.

nach oben

Scheibenauflage
Papier mit einer farbigen Einteilung oder aufgemalten Tieren, das auf der Zielscheibe befestigt wird.

nach oben

Scheibenpanik
Auch "Goldfieber" genannt: Negative psychische Einstellung des Schützen zum Lösen mit vielfältigen Erscheinungsformen.

nach oben

Schießhandschuh

Handschuh (aus Leder) mit 3 Fingern, der Zeige-, Mittel- und Ringfinger der Zughand schützt. Siehe auch Tab.

nach oben

Schussfenster
Ausgeschnittener Teil des Mittelteils eines Bogens oberhalb des Griffes.

nach oben

Scope
Vergrößerungsglas, das am Visier befestigt wird (nur mit Peep Sight zu verwenden).

nach oben

Sehnenwachs
Imprägniermittel, das die Haltbarkeit der Sehne fördert.

nach oben

Spannhöhe
Abstand der Sehne bis zur tiefsten Stelle des Griffes. Jeder Hersteller gibt für seine Bogen eine bestimmte Spannhöhe vor.

nach oben

Spannriehmen/Spannschnur
Hilfsmittel, um den Bogen zu spannen und in einen schussbereiten Zustand zu versetzen.

nach oben

Spinewert
Steifheitswert eines Pfeils. Dieser Wert wird gemessen, indem man ein Gewicht von 2 Ibs auf die Mitte des Schaftes legt und dann die dadurch entstehende Durchbiegung misst.

nach oben

Spinne
V-förmiges Gerät, das an der Vorderseite des Bogens angeschraubt wird und zur Aufnahme der Konterstabilisatoren und des Monostabilisators dient.

nach oben

Stabilisator
Auf Stangen aufgebrachte Gewichte, die an das Mittelteil des Bogens montiert werden, um die beim Abschuss auftretenden Drehmomente soweit zu verzögern, dass der Pfeil ungehindert am Bogen vorbeikommt.

nach oben

String Walking
Technik beim Blankbogen-Schießen, bei der die Veränderung der Position der Zughand auf der Sehne als Zielhilfe genutzt wird.

nach oben

Tab
Ein Stück Leder oder Kunstleder, das die Finger der Zughand schützt.

nach oben

Take-Down-Bogen
Bogen, der aus 3 Teilen besteht (Wurfarmen, Mittelteil) und zum Transport auseinander genommen werden kann.

nach oben

Tiller
Verhältnis des oberen zum unteren Wurfarm.

nach oben

Trockenschuss
Loslassen der Sehne, ohne dass ein Pfeil abgeschossen wird (kann die Zerstörung des Bogens und Verletzungen des Schützen zur Folge haben).

nach oben

Tuning
Feinabstimmung des verwendeten Materials.

nach oben

Untergriff
Die Sehne wird mit 3 Fingern unterhalb des Pfeils gegriffen.

nach oben

V-Bar
V-förmiges Gerät, das an der Vorderseite des Bogens angeschraubt wird und zur Aufnahme der Konterstabilisatoren und des Monostabilisators dient.

nach oben

Visier
Mechanisches Gerät, das als Zielhilfe eingesetzt wird.

nach oben

Vorbauvisier
Visier, das nicht unmittelbar am Bogen, sondern auf einem Ausleger montiert ist. Dadurch wird der Abstand vom Auge zum Visier verlängert.

nach oben

Wurfarme
Oberer und unterer Teil des Bogens, in dem die Energie gespeichert wird und der sich beim Auszug biegt.

nach oben

Zoll (= Inch)
Englisches/amerikanisches Längenmaß, das 2,54 cm entspricht.

nach oben

Zuggewicht
Beim Spannen des Bogens zu überwindende Kraft. Die Vereinigung der Bogenhersteller (AMO) hat sich darauf geeinigt, das Bogenzuggewicht auf eine Standard-Auszugslänge von 28 Zoll (gemessen von Bogenvorderkante bis zur Nockkerbe) bzw. 26 1/4 Zoll (gemessen an der tiefsten Stelle des Griffes bis zur Nockkerbe) zu beziehen. Bei einer längeren Auszugslänge erhöht sich das Bogenzuggewicht. Bei einer kürzen Auszugslänge verringert sich das auf dem Bogen angegebene Zuggewicht.

nach oben

Zughand
Die Hand, die die Sehne festhält.

nach oben

3 D-Schießen
Disziplin beim Bogenschießen, bei der auf dreidimensionale Kunststofftiere geschossen wird.

nach oben

Fragen?

Rufen Sie mich an...
Tel. 02224 - 814 20

Schreiben Sie mir...
bogenreise@web.de